GAB Oktober 2012

GESUNDHEIT

LACH DOCH MAL!

Zu einem erfrischenden Lachen gehören weiße Zähne. Doch trotz regelmäßigen Zähneputzens verfärben sich Zähne im Laufe der Jahre; für viele der Grund für Bleaching beim Zahnarzt. Ein neues Verfahren ermöglicht jetzt Zahn-Bleaching auf die sanfte Tour. War Bleaching bislang nur beim Facharzt möglich, ist das neue, kosmetische Verfahren nun auch in speziellen Studios zu einem günstigen Preis zu haben. Das Geheimnis? Das „Smile´Up“-Verfahren arbeitet mit deutlich weniger Peroxid als die bekannten zahnärztlichen Behandlungen. Die geringe Konzentration an Bleichmittel ist dabei kein Nachteil: 90 Prozent der Zahnfärbungen stammen aus alltäglichen Gewohnheiten wie Tee-, Kaffee- oder Nikotingenuss und lagern sich lediglich in der oberen Schicht des Zahnschmelzes ab. Die geringe Konzentration an Peroxid reicht aus, um diese Verfärbungen zu lösen und die Zähne um bis zu neun Nuancen  aufzuhellen. Die geringe Peroxid-Dosis hat weitere Vorteile: Nebenwirkungen wie etwaige gesteigerte Schmerzempfindlichkeit treten nicht auf, und die Behandlung ist deutlich billiger als zahnärztliches Bleaching. In der Schweiz wird „Smile‘Up“ schon länger erfolgreich praktiziert, in Frankfurt eröffnet das erste Studio am 6. Oktober in der Nähe des Lokalbahnhofs. Dort empfängt die Kundin übrigens ein bekanntes Lächeln: Manfred Mietzner (Foto rechts), bis Anfang des Jahres noch im Pulse tätig, hat hier mit seinem Team einen neuen Wirkungskreis gefunden. Das ist dann quasi eine Family-Affair!

GAB, Oktober 2012